Mellifera-Blog

Auf der Spur der wilden Bienen

Vorstellung des neuen Buchs von Thomas D. Seeley.

Wildlebende Bienenvölker im Wald dienten seit der Renaissance bis ins 19. Jahrhundert als Honiglieferanten. Noch 1925 erntete in den USA ein erfolgreicher Bienenjäger mehr als 600 kg Honig aus Hunderten von Waldbienenvölkern. 1978 entdeckte der renommierte amerikanische Bienenforscher Thomas D. Seeley die Magie der Bienenjagd. In seinem Buch „Auf der Spur der Honigbienen“ schildert er die Kulturgeschichte der Suche nach wildlebenden Bienenvölkern, beschreibt detailliert die Praxis der Bienenjagd und verzaubert die LeserInnen mit Geschichten seiner persönlichen Suche nach Waldbienenvölkern.

Als junger Akademiker verbrachte er mehrere Wochen auf der Jagd nach Bienen in Bäumen. Im Arnot Forest (New York) entdeckte er insgesamt neun Völker. Sie sind bis heute Legende, Seeley verdankt ihnen wichtige Einsichten – nicht zuletzt über die Varroatoleranz. Die Waldbienenvölker haben bis heute ohne Behandlungen überlebt.

Die Ausrüstung für die Bienenjagd ist denkbar einfach. Das wichtigste Werkzeug ist die Bienenbox, eine kleine Holzkiste mit einem Glasfenster an der einen Stirnseite, das mit einem Schieber verdeckt werden kann. Ein zweiter beweglicher Schieber in der Mitte unterteilt die Box in zwei Kammern. Der dritte Schieber auf der anderen Stirnseite wird geöffnet, um eine Biene von einer Blüte zu fangen. Mit wenigen Handgriffen wird der Biene auf einem Wabenstück Zuckersirup mit Anisöl hingelegt. Im Dunkeln findet sie rasch die Wabe und füllt den Honigmagen mit dem süßen Stoff. Freigelassen wird sie dem Jäger die Richtung zum Stock weisen, weitere Bienen zum Besuch der Box animieren und dem Jäger erlauben, sich in der Flugrichtung der Bienen dem Baum, in dem sie wohnen, zu nähern. Erfolgreich ist die Jagd erst beendet, wenn die Behausung – oft in 10 Metern Höhe – entdeckt worden ist.

Seeleys erzählt liebevoll von der Geduld, Passion und Freude der Bienenjagd. Detaillierte praktische Tipps zur Ausrüstung und zum Handwerk erlauben jedem interessierten Anfänger eine solche Jagd zu starten – und mögliche Hindernisse zu umgehen. Schließlich stellen zahlreiche Grafiken und Tabellen auch die Leser zufrieden, die tiefer in das wissenschaftliche Verständnis der Biologie der Waldbienen, ihr Orientierungsverhalten und ihre Kommunikation eintauchen wollen.
Tom Seeley hat ein kleines, vergnügliches Meisterwerk verfasst!

Thomas D. Seeley: Die Spur der wilden Bienen, Fischer Verlag, 210 Seiten

Das Buch gibt es in unserem Onlineshop zu bestellen.

Mellifera-Blog

Das Blog rund um Themen über #BieneMenschNatur

zur Blog-Übersicht


Über den Autor
Autor Johannes Wirz

Molekularbiologe

E-Mail schreiben
www.mellifera.de/wirz

Newsletter