BMN Blog

Das Blog zur Zeitschrift »Biene Mensch Natur«

»Biene Mensch Natur« Blog

Die natürliche Vermehrung des Biens über den Schwarmtrieb ist das Herzstück der wesensgemäßen Bienenhaltung, die nun seit 30 Jahren bei Mellifera e. V. weiterentwickelt wird.

Die Zukunft beginnt jetzt

30 Jahre Mellifera e. V. bieten Gelegenheit, nicht nur auf das Erreichte, sondern auch auf Ziele und Wünsche zu schauen. Ziele sollten realistisch, Wünsche dürfen idealistisch sein. Im glücklichen Fall bewegt sich die Wirklichkeit irgendwo dazwischen.

Ziele und Wünsche:

Die vereinseigene „Lehr- und Versuchsimkerei Fischermühle“ ist Kompetenzzentrum für wesensgemäße Bienenhaltung in Europa geworden. Forschung und Lehre werden von einem größeren Team geleistet, ebenso wie die Herstellung von Bienenprodukten. Das Team zeigt, dass eine Erwerbsimkerei mit den strengen Richtlinien der Demeter-Bienenhaltung erfolgreich arbeiten kann. Es dokumentiert, welche Faktoren in der imkerlichen Praxis die Vitalität der Völker befördern und welche sie beeinträchtigen. Und schließlich wird es einen Lehrgang für wesensgemäße Bienenhaltung konzipiert und umgesetzt haben.

Mit vielen beteiligten Partnern wird „Bienen machen Schule“ ein Curriculum entwickelt haben, aus dem ersichtlich wird, wie sich das Thema „Bienen“ pädagogisch auf allen Klassenstufen einbinden lässt. In vielen Schulen sind Bienenstöcke auf dem Gelände nicht mehr wegzudenken.

Dem „Netzwerk Blühende Landschaft“ ist es mit fachlicher Überzeugungsarbeit gelungen, die Mehrzahl der Landwirtschaftsbetriebe zur Einrichtung von Blühflächen zu animieren, die den Bienen und allen anderen Bestäubern ausreichend Nahrung bieten. Dafür hat es bei den politischen Rahmenbedingungen mitgewirkt, auch bei der Agrarreform für die nächste Förderperiode.

Das „Bündnis zum Schutz der Bienen“ hat mit seinen Partnern erreicht, dass alle Pflanzenschutzmittel, auch im Cocktail, auf die Verträglichkeit für Bestäuber untersucht und strikt reglementiert werden.

Gemeinsam mit der Aurelia Stiftung wird durch Allianzen mit anderen Umwelt-, Landwirtschafts- und Naturschutzorganisationen der Strukturwandel in der Landwirtschaft ganz oben auf der agrarpolitischen Agenda stehen.

Unsere Webseite wird von vielen Bienenfreunden als erste Adresse für eine wesensgemäße Bienenhaltung geschätzt.

Den Blick wenden

Hinter allen diesen Erfolgen wird eine Blickwendung stehen. Wir werden lernen unsere Bienen nicht nur zu nutzen und nicht immer nur fragen, was wir für unsere Völker tun können, sondern sie als Lehrerinnen verstehen und respektieren. Wir werden verinnerlicht haben, dass sie uns Tag für Tag, Jahr für Jahr eine Reihe von Zukunftsidealen vorleben. Das erste heißt Gewaltlosigkeit, das sich bei den Bienen im Sammelflug manifestiert. Auch bei mehrmaligem Blütenbesuch werden z. B. die Apfelblüten nicht zerstört, sondern im Gegenteil, die Reifung und Fruchtbildung wird verbessert. Wir werden unsere Land(wirt)schaft so weiterentwickeln, dass ihre Nutzung nicht auf Kosten von Biodiversität und Fruchtbarkeit erfolgt, sondern zur Steigerung nachhaltiger Produktivität führt. Wir werden die Tatsache verinnerlicht haben, dass gewaltfreier Umgang mit der Welt in jeder Hinsicht Fülle, Reichtum und Schönheit hervorbringen.

Bienenvölker verhungern kollektiv; in der Not teilt jede Biene den letzten Tropfen Honig mit allen Schwestern. Diese Art der inneren Verbindung, ein solcher Sinn fürs Ganze möge auch zu unserem Leitstern geworden sein. Ganz im Sinne Rudolf Steiners, der darauf hinwies, wie sehr uneingeschränktes Anteilnehmen immer mehr Voraussetzung für ein erfülltes und glückliches Leben werden wird.

Schwarmintelligenz im Sozialen

Thomas D. Seeley, ein amerikanischer Bienenforscher, der im Juli an der Fischermühle seine Arbeit in der Bienenforschung vorstellt, hat detailliert aufgezeigt, welche Weisheit einen Bienenschwarm auszeichnet. Dazu gehört die große Sorgfalt bei der Suche einer neuen Behausung, bei der viele Optionen geprüft werden. Diese Prüfung erfolgt unabhängig und souverän. Es käme keinem Bienchen in den Sinn, blind der Bewertung einer Tänzerin zu folgen, ohne vorher den von ihr angezeigten Ort selber geprüft zu haben. Sobald ca. 70% aller Spurbienen tanzend für dieselbe neue Wohnung werben, ziehen alle Bienen im Schwarm unisono los zum neuen Nistplatz.

Diesen Prinzipien folgend werden immer mehr Entscheidungsprozesse im öffentlichen und gewerblichen Bereich geführt werden. Auch wir bei Mellifera e. V. werden die Schwarmintelligenz erlernen. Die MitarbeiterInnen werden ihre Ansichten über mögliche Optionen bei der Gestaltung der Arbeit einbringen, sie offen und ehrlich mitteilen. Es gibt kein Lobbying und keine versteckte Einflussnahme. Das Ringen um eine in der Sache liegende Bewertung gewinnt oberste Priorität. Es wird sichergestellt, dass über mögliche Optionen unbeeinflusst abgestimmt werden kann. Vorstand und Geschäftsführung werden alles daransetzen, Entscheidungsprozesse zu unterstützen und zu erleichtern, sie aber nicht zu dominieren. Bei aller Unterschiedlichkeit der MitarbeiterInnen und ihrer jeweiligen Aufgaben wird sich die Atmosphäre der Zusammenarbeit so anfühlen wie ein summendes, duftendes und fleißig harmonisches Bienenvolk im Frühjahr.

Bei der Wohnungssuche folgen alle Spurbienen Maßstäben, die sie in der Evolution verinnerlicht haben. In der Zusammenarbeit bei Mellifera e. V. folgen wir dem gemeinsam entwickelten Leitbild. Wir betrachten es als ein Geschenk, mit den Bienen arbeiten und von ihnen lernen zu dürfen, und wir wissen, dass die Liebe für gemeinsame Aufgaben der Hinwendung zu unseren Mitmenschen und der Natur entspringt.

So wird unsere Arbeit nicht nur für Bienenfreunde von Bedeutung sein, sondern auch als ein Leuchtturm für fruchtbare Zusammenarbeit ausstrahlen. Wir werden besser verstehen was die Worte Rudolf Steiners bedeuten: Der Bienenstock ist wie von Liebe durchzogen. Oder was Thomas D. Seeley im Blick auf die Vergangenheit der Beziehung von Bienen und Mensch schreibt:

Es wurde gesagt, Honigbienen seien Botschafter, die von Göttern geschickt wurden und uns zeigen, wie wir leben sollten: in Süße, in Schönheit und in Frieden.

Johannes Wirz

Dieser Artikel stammt aus:

Biene Mensch Natur
Nr. 30 • Frühjahr/Sommer 2016

Cover 0 Download (pdf, 35,3 MB)

Newsletter

Ich bin damit einverstanden, dass meine E-Mail-Adresse zum Zwecke der Anmeldung und der Zusendung einer Opt-in-E-Mail für den Newsletter an den Versanddienstleister "MailChimp" übermittelt wird. Die Datenschutzerklärung dieser Website habe ich zur Kenntnis genommen.
Spenden
Mitglied werden