Herbstanemone
Zweig

Verpächter können mehr Natur schaffen

Das Angebot „Fairpachten“ zeigt Landbesitzer*innen auf, wie sie mit speziellen Pachtverträgen mehr Naturschutzmaßnahmen auf ihren Flächen erreichen können.

Mo 5. Februar 2024 BieneMenschNatur.45
Verpächter*innen können beeinflussen, wie bestäuberfreundlich ihre Äcker sind. (Foto: Dr. Linda Trein)
Verpächter*innen können beeinflussen, wie bestäuberfreundlich ihre Äcker sind. (Foto: Dr. Linda Trein)

Bienen leiden unter einer intensiven Landbewirtschaftung: Pestizide und Umweltgifte schwächen Honigbienenvölker ebenso wie die Wildbienen. Einseitige Fruchtfolgen führen zu Trachtlücken und einem fehlenden Nahrungsangebot für alle bestäubenden Insekten.

Rund 60 Prozent der Agrarflächen in Deutschland werden verpachtet. Landeigentümer*innen haben damit eine wichtige Rolle: Sie können geeignete Naturschutzmaßnahmen in ihren Pachtverträgen vereinbaren, damit Bienen, Hummeln & Co. genügend Nahrung und Nistmöglichkeiten finden. Mehrjährige Blühstreifen aus heimischen Wildpflanzen helfen den Bienen ebenso wie das Zulassen von Ackerbegleitflora wie Klatschmohn, Kamille und Kornblume oder der Anbau von blühenden Zwischenfrüchten oder Untersaaten im Getreide.

Gut beraten – Hand in Hand für die Natur

Das Angebot „Fairpachten“ der NABU-Stiftung – ein Partner des Netzwerks Blühende Landschaft – bietet allen, die landwirtschaftliche Flächen verpachten und sich mehr Natur wünschen, eine individuelle Beratung an. Im persönlichen Gespräch werden geeignete Naturschutzmaßnahmen identifiziert und erläutert, was deren Umsetzung in der Praxis bedeutet.

Im Zuge der Beratung werden ein Musterpachtvertrag und Steckbriefe von Naturschutzmaßnahmen zur Verfügung gestellt. Beratung und Beratungsunterlagen sind kostenlos. Das Beratungsangebot ist in dieser Form in Deutschland bisher einmalig. Die Beratung wird von einem bundesweit aktiven Beratungsteam übernommen, unterstützt durch das Projektbüro in Berlin. In der Beratung werden eine Vielzahl von Naturschutzmaßnahmen berücksichtigt. Alle Maßnahmen beziehen sich auf landwirtschaftliche Flächen – Ackerflächen und Grünland.

Das Projekt „Fairpachten“ wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz gefördert.

Dr. Linda Trein, Netzwerk Blühende Landschaft


Biene sitzend auf Blüte