Bitte beachten Sie, dass Bestellungen im Onlineshop sowie Patenschaften Morgen, den 23.05.2024 vor 9 Uhr abgeschlossen sein müssen. Laufende Bestellungen und Patenschaften werden um 9 Uhr abgebrochen. Die Bestelldaten gehen dabei verloren.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Presse

Pressespiegel

160 Blumenoasen für die Stadt

Rheinische Post, Mai 2019

Nicht kleckern, sondern klotzen: Auf insgesamt 90.000 Quadratmetern sollen in der Stadt Blumen und Stauden an Verkehrswegen sprießen. Das sieht nicht nur schön aus, das ist auch billiger in der Pflege der Flächen.


Pflanzen und auch Wissen tauschen

Volksfreund, April 2019

Frühlings-Pflanzen-Börse der Hochwälder Initiative „Blühende Landschaft“ erweist sich erneut als Besuchermagnet.


Imker legen Blühwiese an

Kurier, April 2019

Wirbeldost, wilde Möhre, kleiner Odermenning, Hundskamille oder Natterkopf – die Namen klingen teilweise abenteuerlich. Sie sind in der Mischung „Lebendiger Acker“, die Anton Herzing und Paul Schwind vom Imkerverein Creußen auf einer rund einen halben Hektar großen Ackerfläche ausgebracht haben. Der Blick von der baldigen Blühwiese in Büchenbach geht von einer Anhöhe auf Pegnitz hinunter.


Es summt, brummt und zirpt

Gießener Allgemeine, März 2019

Es summt, brummt und zirpt rund um Beuern. Grund dafür sind die Bienenweiden, die seit einigen Jahren rund um den Ort wachsen. Solche Weiden sind in den ausgeräumten Agrarlandschaften von heute ein Muss, um Bienen, Hummeln und Schmetterlingen das ganze Jahr über ausreichende Nahrungsangebote zu bieten. Und neben dem Nahrungsangebot für die Insekten fördern sie auch den Bestand selten gewordener Ackerkräuter.


Neue Kraftorte für Insekten: Schledehausen ist Teil des Netzwerks „Blühende Landschaft“

noz, März 2019

Wildblumenwiesen sind wertvolle Oasen und Kraftorte für Insekten. In Schledehausen wurden jetzt zwei solcher, je hundert Quadratmeter große Flächen im Rahmen des Netzwerks “Blühende Landschaft” frisch angelegt – einerseits mit den Drittklässlern der “Schule am Berg” andererseits nahe des Privatgrunds der Imkerin Christina Spiegel.


Vom achtsamen Umgang mit der Natur

Schwarzwälder Bote, Dezember 2018

Einen ungewöhnlichen pädagogischen Tag gab es für das Kollegium der Mühlbachschule. Thema war “Erziehung zum achtsamen und wertschätzenden Umgang mit der Natur”. Dazu besuchten die Lehrer die Fischermühle in Rosenfeld – Sitz des Vereins Mellifera.


Spende für blühende Landschaften und den Imkerverein Paderborn

Wir / Wirtschaft Regional, Dezember 2018

Wirtschaftsjunioren: Beim ersten gemeinsamen Sommerfest der Kreise Paderborn + Höxter, Lippe und Bielefeld kommt im Rahmen einer Tombola ein Erlös über 1.800 € zusammen für das Netzwerk „Blühende Landschaften“ und den Imkerverein Paderborn.


Bienen-Blüten-Reich Bliestorf

Lübecker Nachrichten, Oktober 2018

Als Teil des Netzwerkes Blühende Landschaft setzt sich Bliestorf für die Verbesserung der Nahrungs- und Lebensgrundlage von blütenbesuchenden Insekten ein


Bunte Blumen ziehen Insekten an

Schwarzwälder Bote, September 2018

Auf der Suche nach nahrhaften Lebensräumen für heimische Insekten hat das Netzwerk Blühende Landschaft, eine Initiative von Mellifera, zu einem Blütenspaziergang eingeladen. Die Besucher konnten dabei für zweieinhalb Stunden in die Welt der Blüten und ihrer Bestäuber eintauchen.


Aus Acker wird blühende Wiese

Westdeutsche Zeitung, August 2018

Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. sind unersetzlich. Als Blütenbestäuber sorgen sie für die biologische Vielfalt von Pflanzen und Tieren. Doch wo finden diese Insekten heute noch ihre Nahrung? Auf Feldern und Wiesen, öffentlichen Flächen und in Gärten blüht es immer weniger. Gemeinsam mit dem „Netzwerk Blühende Landschaften“ (mellifera.de) hat Florian Langfeld, Jugendleiter der Evangelischen Klarenbach-Kirchengemeinde, mit Mitstreitern aus der Gemeinde und dem Stadtteil innerhalb weniger Monate eine Ackerfläche vor der evangelischen Klarenbachkirche, Bonner Straße 24, in eine blühende Sommerwiese verwandelt.


Blumenwiese für Insekten vor der Klarenbach-Kirche

Rheinische Post, August 2018

Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. sind unersetzlich. Als Blütenbestäuber sorgen sie für die biologische Vielfalt von Pflanzen und Tieren. Doch wo finden diese Insekten heute noch ihre Nahrung? Auf Feldern und Wiesen, öffentlichen Flächen und in Gärten blüht es immer weniger.


Kraftort für hungrige Insekten

Rotenburger Rundschau, Juli 2018

Damit Insekten künftig wieder mehr Futter finden, hat das Netzwerk Blühende Landschaft (NBL) 2016 gemeinsam mit landwirtschaftlichen Betrieben und Kommunen das Projekt Bienen-Blüten-Reich gestartet. Auch das Klostergut Burgsittensen hat sich mit einer Fläche von einem Hektar daran beteiligt und Ende Mai eine insektenfreundliche Blühfläche eingesät. Diese liegt eingebettet in den schon vorhandenen Blühflächen rund um das Klostergut.


Zurück

Newsletter

Ich bin damit einverstanden, dass meine E-Mail-Adresse zum Zwecke der Anmeldung und der Zusendung einer Opt-in-E-Mail für den Newsletter an den Versanddienstleister "MailChimp" übermittelt wird. Die Datenschutzerklärung dieser Website habe ich zur Kenntnis genommen.
Spenden
Mitglied werden